Drucken

Über uns

Über uns

WESTFALENPOST

        >   >   >  Aus dem Internet ins Balver Ladenlokal

 

Aus dem Internet ins Balver Ladenlokal


Jörg Ehlert und seine Tochter Jenny Armbrust verkaufen Abendkleider und Roben fürs Schützenfest.:          Foto: Jürgen Overkott

 

Balve.   Das Geschäft KAJ Moden an der Alten Hospitalgasse in Balve hat eine Marktlücke erkannt: Kleider für besondere Anlässe.

Jörg Ehlert und seine Tochter Jenny Armbrust haben sich auf Abendkleider und Schützenfest-Roben spezialisiert. Mit Glück können sie die neue Königin einkleiden. Änderungen übernimmt Vertragspartnerin Regina Winsel in der Bogenstraße.


Viele Händler haben mit einem Laden-Lokal angefangen und gehen online. Bei Ihnen war’s umgekehrt. Wie kommt’s?
Jörg Ehlert: Den Laden betreiben wir seit 2006. Gestartet sind wir in Witten. Da komme ich her. Allerdings hatten wir zuerst nur einen Online-Laden. Wir hatten festliche Kleider, immer. Meine Kompetenz liegt genau in diesem Bereich, und ich möchte ungern in einen anderen Bereich hineinbewegen.


Wie haben Sie die Marktlücke entdeckt?
Jörg Ehlert: Das war durch einen dummen Zufall: Wir waren am Stammtisch, und Bekannte erzählten: Wir verkaufen Abendkleider bei Ebay. Ich fand den Gedanken interessant. Und der Plan, einen eigenen Laden aufzumachen, ist anschließend über ein Jahr lang gereift. Ich habe immer wieder mal ins Netz geguckt. 2006 haben wir entschlossen – damals noch mit meiner Frau –, das auch mal zu probieren. Wir haben ganz klein angefangen, nebenberuflich, Online lief nebenbei.
Und dann...?
Jörg Ehlert: ...ist daraus ein großes Geschäft geworden. 2010 bin ich mit Amazon gestartet. Mitbewerber und Konkurrenz sind immer größer geworden. Und an dem Punkt habe ich gesagt: Jetzt steigen wir da aus, und machen ein Ladenlokal auf.


Interessant. Oft läuft es ja umgekehrt.
Jörg Ehlert: Dann kam meine Tochter dazu. Sie meinte: Was hältst Du denn davon, wenn Du nach Balve kommst? Das Ruhrgebiet ist für diese Art von Ware nicht unbedingt geschaffen. Schützen spielen dort keine Rolle. Und hier gibt’s ganz viele.


Aber dennoch: Der stationäre Handel tut sich zunehmend schwer. Und Sie haben ein Geschäft aufgemacht. Warum?
Jörg Ehlert: Warum soll die Ware in dunklen Lagern liegen? Ich habe das Lager, und meine Tochter kann über die Ware verfügen.


Wo kommt die Ware her?
Jörg Ehlert: Wir haben Vertragsfirmen in Deutschland und Holland.


Ich hätte vermutet, die Ware käme aus der Türkei oder aus noch weiter östlich gelegenen Ländern.
Jörg Ehlert: Aus der Türkei hätte ich gerne Ware. Die Hersteller sind erstklassig.


Wann haben Sie den Laden im Balve aufgemacht?
Jenny Armbrust: Wir brauchten ein bisschen Vorlauf. Im Dezember haben wir angefangen. Aber offiziell eröffnet haben wir erst im März, zwei Tage die Woche.
Jörg Ehlert: Von März bis August haben wir zwei Tage die Woche auf. In der übrigen Zeit auf Anfrage.


Was ist Trend?
Jörg Ehlert: Chiffon-Kleider, lang. Ein kurzes Kleid haben wir zwar auch da, aber das wird nur kurz angeguckt. Am Ende entscheiden sich die Kundinnen für Chiffon, lang.